Kopfbild Anno

Sie befinden sich hier:  Heiliger Anno II. / Einflüsse

Einflüsse des heiligen Anno

Münze mit Abbild des hl. Anno mit geschultertem Krummstab
Münze mit Abbild des hl. Anno mit geschultertem Krummstab

Bei aller Härte war Annos Wirken ausgezeichnet durch seinen verzehrenden Eifer in geistlichen Dingen und seine fromme Neigung zur Askese. Zeitgenossen nannten ihn "Edelstein" und "Blüte und Licht Deutschlands". Eine erste Vita verfasste Abt Reginhard um 1082. Das epische "Annolied" mit 878 Versen, wohl 1080 verfasst von einem Siegburger Mönch, enthält seinen Lobpreis. Mit der 1183 erfolgten Heiligsprechung durch den päpstlichen Legaten wurde auch der Annoschrein aufgestellt. 

Mit seiner Politik schwächte er die königlichen Rechte gegenüber dem Vatikan und den deutschen Einfluss in Italien entscheidend und stärkte das Papsttum mit seinem Anspruch der Herrschaft der Kirche über den Staat. Er selbst musste sich aber der päpstlichen Macht beugen.

Impressionen

Weitere historische Bilder der Abtei Michaelsberg finden Sie in der Rubrik "Impressionen".